FC HÄGENDORF

    FC Hägendorf

Mit einer bunt zusammengewürfelten Truppe aus Junioren, Senioren und 1-Spieler traten wir die weite Reise nach Wolfwil an, um uns den letzten Dreier dieses Jahres zu sichern.

Wir starteten gut in das Spiel und setzten uns in der gegnerischen Hälfte fest. Doch leider waren wir viel zu ungefährlich im Abschluss und brachten keinen Torschuss zustande. In der 30 Minute kam dann das erste Mal Hektik vor unserem Strafraum auf, als ein Wolfwil-Spieler im Laufduell mit Remo auf Timo loszog. Remo löste das Problem jedoch in Ramos-Manier und grätsche den Ball weg, doch der Schiri entschied auf Freistoss und zückte zum Glück nur die Gelbe Karte. Der anschliessende Freitstoss war harmlos und wir kamen im Gegenzug in den Strafraum. Dort wurde Noah vom Goalkeeper niedergegrätscht, doch hier blieb die Trillerpfeiffe des Schiris stumm. Mit dem 0-0 ging es also in die Pause, wo es für die Spieler Pausentee und für den TR einen zünftigen Schluck Hopfengetränk gab.

In der zweiten Hälfte kam unser Gegner mit mehr Schwung aus der Kabine und lancierte mehrere gefährliche Angriffe. Die schnellen Angreifer machten der Abwehr immer wieder das Leben schwer. Der sonst so zuverlässige, polyvalent einsetzbare YZ7 leistete sich in der 60 Minute einen folgeschweren Fehler und verschuldete einen Elfmeter. Der Ausgleich wollte nicht fallen und wir gerieten gar 2-0 in Rückstand. Unsere Mannschaft zeigte jedoch Moral und kämpfte weiter. Nach einem Eckball erzielte Lon per Kopf den Anschlusstreffer und wir schöpften nochmals Hoffnung. Diese blieb jedoch nicht lange bestehen, da wir zwei Minuten später bereits wieder ein Tor kassierten. Wir gaben nicht auf und drückten weiter und hatten mehrmals Pech im Abschluss. Wir hätten wohl den ganzen Abend weiterspielen können, ein weiterer Treffer wäre uns wohl nicht mehr gelungen.

Was es sonst noch zu sagen gibt:

– Tim leistete, wie bereits die ganze Vorrunde, ausgezeichnete Arbeit im Führen des Matchblatts.

– Die Musik in unserer Kabine war eindeutig besser als diejenige des Gegners

– Teilnehmer der Herbstwanderung empfehle ich bereits mit den Vorbereitungen zu beginnen (Würfeltraining, Angewöhnung Appenzeller, …)